BURG GREBENSTEIN
 Weltweit | Europa | Deutschland | Hessen | Kassel | Grebenstein

Burg und Stadt Grebenstein auf einem Merian Stich von 1655.
Klicken Sie in das Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Allgemeine Informationen
Lage Von der oberhalb der Stadt Grebenstein liegenden Burg hat im wesentlichen der rechteckige Palas erhalten. Er besitzt laut Knappe eine Grundfläche von 33 x 11 m und gliedert sich in ein Keller- sowie drei Obergeschosse.
Nutzung Ausflugsziel
Bau/Zustand Ruine
Typologie Höhenburg
Sehenswert
  • Palas
Bewertung k.A.
Informationen für Besucher
Geografische Lage (GPS)
WGS84: 51°26'30.21"N 9°24'55.30"E
Höhe: 230 m ü. NN
Topografische Karte/n
Burg Grebenstein auf der Karte von OpenTopoMap
Kontaktdaten
k.A.
Warnhinweise / Besondere Hinweise zur Besichtigung
-
Anfahrt mit dem PKW
Die Autobahn 44 an der Anschlußstelle Breuna verlassen und über Breuna und Obermeier nach Grebenstein fahren (ca. 20 km). Im Ort in Richtung Bahnhof halten. Die Bahnhofstraße vor der Unterführung nach rechts verlassen und der Straße Zum Burgberg möglichst weit folgen. Dort dann parken und weiter zu Fuß zur Burg (ca. 10 min).

Wenige kostenlose Parkmöglichkeiten an der Strasse unterhalb der Burg.
Anfahrt mit Bus oder Bahn
k.A.
Wanderung zur Burg
k.A.
Öffnungszeiten
Jederzeit frei zugänglich.
Eintrittspreise
Eintritt frei
Einschränkungen beim Fotografieren und Filmen
ohne Beschränkung
Gastronomie auf der Burg
keine
Öffentlicher Rastplatz
keiner
Übernachtungsmöglichkeit auf der Burg
keine
Zusatzinformation für Familien mit Kindern
keine
Zugänglichkeit für Rollstuhlfahrer
Nicht möglich
Bilder
Klicken Sie in das jeweilige Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Grundriss
Grundriss
Quelle: F.-W. Krahe - Burgen des deutschen Mittelalters | Augsburg, 1996.
Historie
1272-1279 Vermutlicher Bau der Burg durch Graf Ludolph V. von Dassel.
1297 Graf Otto von Everstein verkauft die Burg und Gericht an den hessischen Landgrafen Heinrich I. von Hessen.
1385 Während einer Fehde wird die Burg vergeblich vom Mainzer Erzbischof belagert.
AB 1540 Die Burg dient als Fruchtspeicher, ist aber noch gut erhalten.
Ab 18. Jh. Einsetzender Verfall.
Quelle: Zusammenfassung der unter Literatur angegebenen Dokumente.
Literatur
  • Rudolf Knappe - Mittelalterliche Burgen in Hessen | Gudensberg 2000.
Webseiten mit weiterführenden Informationen
    k.A.
zurück nach oben | zurück zur letzten besuchten Seite Download diese Seite als PDF-Datei
Alle Angaben ohne Gewähr! | Die Bilder auf dieser Webseite unterliegen dem Urheberrecht! | Letzte Aktualisierung dieser Seite: 10.11.2018 [SD]